Gehersenspoeld?!

Uiteenlopende onderwerpen m.b.t. het apostolische geloofsleven
Plaats reactie
Gebruikersavatar
BakEenEi
Berichten: 1134
Lid geworden op: wo 22 sep 2010, 17:23

Gehersenspoeld?!

Bericht door BakEenEi » do 09 dec 2010, 20:48

basis schreef:(...)

Ik weet zeker: zelfs als apostel De Bruin door de rechter zou worden veroordeeld en de NAK een vreselijk slechte pers zou krijgen, dan nog blijven de huidige broeders en zusters trouw in hun navolging.
De stamapostel zou wellicht een extra bezoekje brengen, de broeders en zusters schurken wat dichter tegen elkaar aan en doen er verder het zwijgen toe, dit alles is voor hen dan eens temeer een bewijs van de boze buitenwereld, de macht van de satan die rondgaat als een briesende leeuw en natuurlijk: hun lot om als ware Godskinderen bespot en gehoond te worden.

Bron: basis op ma 01 nov 2010, 14:40 in de thread "Leegstand NAK Appartementen in Arnhem/Nieuw-apostolische bedrijfsvoering"
ATTA schreef:Ik was afgelopen zondag ook als gast bij die dienst in Groningen. Wat heb ik een respect gekregen voor apostel Klene. Hij sprak mooi en ik heb er met genoegen naar geluisterd. De man kwam erg integer op mij over. Ik kan me niet voorstellen dat als hij dé beweerdelijke snoodaard zou zijn, dat hij dan zo'n uitgebreide dienst zou houden en de mensen zo liefdevol had aangekeken.

(...)
Tja, en dan dit forum. Wat een malaise. Wat een azijnpissers zijn jullie! Komt dat soms door de drank? Want hoe later het uur, hoe meer zuur. Jullie waren en zijn toch allemaal getuigen van wat er is gebeurd? Wat willen jullie eigenlijk bereiken? Iets constructiefs? Nee? Laat het dan los!

Bron: ATTA op di 07 dec 2010, 14:55 in de thread "Nieuw Apostolische Kerk... een sekte of toch het enige Godswerk op aarde?/Peter Klene stelt exclusiviteitsopvatting NAK ter discussie?"
basis schreef:(...)
Hedenavond in 't gebouw toch weer een mooie dienst beleefd en ik moet zeggen al waren we maar met een kleine schare van 20 mensen; er was echt 'n gemeenschapsgevoel.
Ik merk op dat er ook gewoon geofferd wordt, ik doe dat zelf ook en geloof nog steeds als ik iets in het offerblok gooi dat God de offeraar zegent (ouderwets hè?!) en ik ervaar dat ook gewoon in mijn dagelijks leven zo. Mocht de NAK-leiding met dit geld verkeerde dingen doen of hebben gedaan dan is dat op hun verantwoording, ik zou het intreurig vinden en ook wel schandalig maar vanaf het moment dat ik het in het offerblok doe is het niet meer van mij... Voor mij heeft het als (eind-)bestemming: het Godswerk.
Daar eindigt mijn verantwoording over dat aardse slijk. Wat de kerk er vervolgens mee doet is natuurlijk voor háár verantwoording.

Bron: basis op wo 08 dec 2010, 22:33 in de thread "Nieuw Apostolische Kerk... een sekte of toch het enige Godswerk op aarde?/Peter Klene stelt exclusiviteitsopvatting NAK ter discussie?"
(...)
@basis

Wat ik hieronder schrijf is beslist niet persoonlijk bedoeld want ik heb grote waardering voor uw inhoudelijke bijdragen op dit forum. Mijn punt is echter dat de nieuw-apostolische kerkleiding stelselmatig (!) juist NIET inhoudelijk reageert op brandende vragen... Dus in de situatie waarover u opmerkt "Wat de kerk er vervolgens mee doet is natuurlijk voor háár verantwoording", maken "hogere verantwoordelijke leidinggevenden" die verwachting en dat vertrouwen op het ogenblik geregeld níet wáár en hun -verwijtbare- nalatigheid daarbij heeft verregaande consequenties. In die samenhang is er op dit forum zowel het nodige al geschreven over bijvoorbeeld substantiële financiële verliezen in en rond Eimersstaete in Arnhem als over de bedenkelijke inhoud van de herziene geloofsartikelen...



@all

Met het gekozen onderwerp voor deze afzonderlijke thread, namelijk "Gehersenspoeld?!", ben ik maar met de deur in huis gevallen... Ook elders op dit forum werd de bovenstaande quote al aangehaald want is het niet feitelijk alarmerend (!) als het de gelovigen in een geloofsgemeenschap niet lijkt te interesseren dat er door toedoen van de kerkleiding misstanden ontstaan?! Waarom wil men daarin kennelijk berusten? Waarom neemt men het niet op voor zielen die van zulke misstanden het slachtoffer worden? Spelen hier misplaatste egoïstische motieven? Is men ergens door vermurwd, of zo? Of bevinden alle "slapende leden" zich uitgerekend nog IN de kerk?

Zie ook de thread Achtergrondinformatie Nieuw-Apostolische Kerk.

Groet,
BakEenEi
Less Is More

Redactie
Berichten: 1196
Lid geworden op: za 11 dec 2010, 18:11

Re: Gehersenspoeld?!

Bericht door Redactie » zo 04 sep 2011, 23:01

@all

Wat mag er volgens de nieuw-apostolische kerkleiding in godsnaam worden verstaan onder gerechtvaardigde kritiek? (...) Het volgende gaf destijds te denken:
"Und alle die, die uns böse wollen, da hat's man auch schon erlebt, geistlich gesehen sind die blind. Liebe Geschwister, ich muss auch mich mit dem trösten: oft geschieht's, wenn ich am Sonntag einen Gottesdienst halte, im alten Europa, das geschieht in Amerika nicht, und in Afrika zweimal nicht, aber hier bei uns: dann ist am Montag im Internet mein Gottesdienst schon zu lesen, verbunden mit gehässigen Kommentaren, mit vielleicht sogar Wortverdrehungen, das hat er gesagt, und das stimmt nicht, und jenes hat er herausposaunt und ist ein Unsinn und so weiter. Ich muss mit dem leben. Wisst ihr, wie ich mich troeste? Die sind leider blind geworden, fuer Gottes Werk und Plan! Und weil sie blind sind, offenbaren sie solche Dinge! Da muessen wir uns auf den Gebetsberg flüchten. Und auf dem Gebetsberg ist auch zugleich der Offenbarungsberg. Da sehen wir manches, was man sonst mit einem irdischen Auge nicht sieht."

Bron: Gesproken woord van stamapostel Fehr tijdens een dienst op 26 september 1999 in Hof (Duitsland)


N.B.
Dieser Teil der Fehrschen Predigt wurde delikaterweise bei der wörtlichen Wiedergabe dieser Predigt in dem Zentralorgan der NAK „Unsere Familie“ ohne Kenntlichmachung rauszensiert.
Ook ik herinner mij -hoewel het wel minstens 10 jaar geleden kan zijn- dat er door de kerkleiding ooit een soort van reactie is gepubliceerd welke ten doel had om aan de hand van een aantal uiteenzettingen ten aanzien van "veel gehoorde kritiek" mogelijke vragen te beantwoorden:
„Kurz gesagt“ – Anleitung für Amtsträger

KRITIKPUNKT: Sektenimage

Behauptung: Die grösste Freikirche Europas gerate unter Sektenverdacht, was die Missionstätigkeit („Seelensammeln“) in der Dritten Welt gefährde. Die Neuapostolische Kirche sei eine sehr extreme und strenge Sekte.

Die NAK hat weltweit rund neun Millionen Mitglieder. Sie ist die grösste christliche Freikirche in Europa.

Der Begriff „Sekte“ bedeutet „Abspaltung“. Die NAK versteht sich aber als Fortsetzung der urchristlichen Kirche.

Der neuapostolische Glaube beruht auf der Lehre Jesu

Die NAK ist eine öffentliche Kirche.



KRITIKPUNKT: Absolutheitsanspruch

Behauptung: Die NAK sei die einzig selig machende Kirche. Andersgläubige würden ewiger Verdammnis anheimfallen. Der Stammapostel repräsentiere Gott auf Erden. Er wäre unfehlbar.

Die NAK versteht sich als die Fortsetzung der Urkirche und stellt für ihre Gläubigen den Weg zu Gott dar. Den Begriff „alleinseligmachend“ kennt sie nicht.

Es ist fester Betandteil der neuapostolischen Lehre, dass allen Menschen Gelegenheit gegeben wird, sich zu Christo zu bekennen.

Jesus hat sich als Weg zum Vater bezeichnet (Joh. 14, 6) und die Wiedergeburt aus Wasser und Geist als Tor zu diesem Weg gesetzt.

Er legte sein Vermächtnis in die Hände seiner Apostel und sandte sie in alle Welt.

Die neuapostolische Kirche gründet sich auf der Lehre Jesu und seiner Urkirche, als deren Fortsetzung sie sich versteht.

Wie bei den ersten Christen sin auch heute in der NAK Apostel als Botschafter Gottes tätig, welche den Weg zu Gott erschliessen.



KRITIKPUNKT: Psychischer Druck

Behauptung: Die Mitglieder der Neuapostolischen Kirche stünden unter starkem psychischen Druck, weil ihnen mit ewiger Verdammnis und der Wiederkunft Christo gedroht würde.

Der neuapostolische Glaube basiert auf der Lehre Jesu. Der Empfang der drei Sakramente Jesu bewirkt Wiedergeburt und Lebensgemeinschaft mit Gott.

Die Heilige Wassertaufe, die Heilige Geistestaufe und das Heilige Abendmahl sind Sakramente der urchristlichen Kirche. Alle drei werden auch heute in der NAK gespendet.

In den Gottesdiensten wird die freudige Erwartung auf den wiederkommenden Gottessohn wachgehalten.

Alle Dienste der Kirche -auch die Gottesdienst sind Angebote, die man annehmen kann oder nicht.



KRITIKPUNKT: Endzeitvisionen, Botschaft

Behauptung: In der NAK habe man wahnhafte Endzeitvisionen und würde seit einhundert Jahren für das Ende beten. Die Botschaft des Stammapostels Bischoff wäre ungöttlich gewesen.

Die NAK verkündet nicht den Weltuntergang, sondern die baldige Wiederkunft Jesu Christi.

Die Nichterfüllung der Botschaft des Stammapostels Bischoff kann mit dem Verstand letztlich nicht erklärt werden.

In den Gottesdiensten werden keinesfalls bedrückende und belastende Zukunftsvorstellungen geweckt, sondern die freudige Erwartung auf den wiederkommenden Gottessohn aufrecht erhalten.

Von der Zukunft haben die neuapostolischen Christen eine klare Vorstellung. Sie erwarten, dass sich im Sinne Gottes alles planmäßig erfüllt.

Mit der Wiederkunft Christi wird sich Jesu mit ihnen verbinden und sie zu Gott führen.



KRITIKPUNKT: Elitebewußtsein

Behauptung: Neuapostolische Christen würden an ihre göttliche Erwählung glauben und sich deshalb für die Elite halten.

Die NAK besteht aus Menschen wie alle anderen. Der Unterschied liegt im Lebensinhaltz und Lebensziel.

Wer bei der Wiederkunft Christi aus Gnaden angenommen wird entscheidet kein Mensch.

Diese Erwählung kann sich niemand verdienen, sie beruht auch nicht auf besonderen Leistungen oder Vorzügen, sondern auf Gottes Liebe und freier Gnadenwahl.

Wenn wir an unsere Erwählung glauben, heisst das aber nicht, dass wir uns über andere Menschen erheben.

Die rund neun Millionen Gläubigen nehmen (aber) regen Anteil aneinander. Sie bilden eine lebendige Gemeinschaft.



KRITIKPUNKT: Abschirmung und Isolation

Behauptung: Die NAK würde ihre Mitglieder in die Isolation und Weltabgeschiedenheit treiben. Von Freunden müsse man sich trennen, wenn diese nicht der NAK angehören.

Die NAK hat gesellschaftlich und beruflich aktive Mitglieder. Sie wollen offen sein für alle.

Neuapostolische Christen sind in Beruf und Gesellschaft eingebunden.

Sie übernehmen Verantwortung und erfüllen ihre staatsbürgerlichen Pflichten.

Sie haben Freunde und Bekannte in und ausserhalb der Kirche.

Sie wollen Freunden als Freunde begegnen, auf sie zugehen und sich gegenseitig helfen.



KRITIKPUNKT: Überwachung der Mitglieder

Behauptung: Das Privatleben der Mitglieder würde streng und bis ins Kleinste von den Amstträgern überwacht, per Hausbesuch zu jeder Tageszeit.

-Verweis auf Quelltext-

Die NAK sieht in der Seelsorge eine sehr wichtige Aufgabe. Aber die Kirche mischt sich nicht in die Gestaltung des Privatlebens ihrer Mitglieder ein.

Die Seelsorge ist ein wesentlicher Bestandteil der kirchlichen Aktivitäten.

Die Familienbesuche (der Amstträger) und die Pflege der Gemeinschaft dienen einzig der Stärkung des Glaubens.

Wie das Privatleben gestaltet wird, liegt in der Verantwortung jedes einzelnen.

Ein überzeugter Christ wird aber bewusst auf manches verzichten, was mit der Lehre unvereinbar ist.



KRITIKPUNKT: Finanzgebaren

Behauptung: Die Mitglieder müssten zehn Prozent ihres Einkommens opfern. Dadurch verfüge die Kirche über enorme Reichtümer, lege aber ihre Finanzen nicht offen.


-Verweis auf Quelltext-

Die NAK hat keine politischen oder wirtschaftliche Ziele. Sie finanziert sich aus freiwilligen Spenden.

Die neuapostolischen Christen finanzieren sämtliche Aufwendungen und Bauten der Kirche selbst.

Es ist Bestandteil der Glaubenspraxis, den Zehnten zu opfern. Keinesfalls wird jedoch dahingehend Druck ausgeübt.

Der überwiegende Teil der Einnahmen fliesst wieder den Gemeinden zu. Ein weiterer Teil geht in die Missionsgebiete. Darüber hinaus werden humanitäre Hilfsleistungen erbracht.

Die Einnahmen und Ausgaben der Kirche werden durch unabhängige Wirtschaftsprüfer geprüft.



KRITIKPUNKT: Autoritäre Struktur

Behauptung: Die NAK weise eine autoritär-hierarchische Struktur auf und verlange absoluten Gehorsam sowie blinde Folgsamkeit.


Die NAK besitzt eine Amtshierarchie ähnlich der Urkirche. Diese dient der Erfüllung ihrer Aufgaben.

Die Struktur der NAK ermöglicht ein Minimum an zentraler Kontrolle. Die einzelnen Länder sind weltweit 27 Bezirken zugeteilt, die von d#Bezirksaposteln geleitet werden. Auf spezifische regionale Gegebenheiten kann optimal eingegangen werden.

Das Apostolat mit dem Stammapostel als Haupt der Apostel wird in Glaubensfragen als höchste Autorität geachtet.

Die grundlegenden Glaubensaussagen des Evangeliums Jesu Christi entziehen sich menschlicher Kriitik.

Über organisatorische Punkte und Fragen des Gemeindelebens werden offene Gespräche geführt.



KRITIKPUNKT: Verhalten gegenüber Regierungen

Behauptung: Die NAK hätte zu eng mit der NSDAP kooperiert und ginge auch heute zu unkritisch mit totalitären Regierungen um.

Die NAK verhält sich zurückhaltend gegenüber totalitären Regierungen, um die Wortverkündung nicht zu gefährden und die Mitglieder zu schützen.

Die NAK und ihre Mitglieder bilden in den verschiedenen Staaten mit ihren unterschiedlichen politischen Systemn keine „Insel der Seligen“, sondern sind stets Teil der Gesellschaft und stehen immer mitten im Zeitgeschehen.

In der Vergangenheit mussten Zugeständnisse an Regierungen gemacht werden, um dem Verbot der Kirche zu entgehen und die Mitglieder vor Verfolgung zu bewahren.

Die heutige Haltung der Kirche richtet sich nach dem (neugefassten) 10. Glaubensartikel, wonach der Obrigkeit nur insofern Gehorsam zu leisten ist, als dem nicht göttliche Gebote entgegenstehen.

Im übrigen fördert die NAK den Dialog zwischen Menschen aller Rassen und Stände dank politischer Neutralität.


Bron: "Material, das die Reaktionen der NAK-Führung auf die Arbeit von Aussteiger(innen) dokumentiert"
Ik las het toen vluchtig door, weet ik nog - want ik werd er simpelweg niet blij van; van "kritiek". Net zo min trouwens als van allerlei ingewikkeld ogende verhandelingen over theologische vraagstukken. Hoewel ik meende dat het allemaal nogal ver van mij af stond, bleek later dat ik mij daarin lelijk heb vergist. Ik maakte de "vertaalslag" niet met mijn persoonlijke situatie.

Waar ik meer bewust altijd grote moeite mee had is: cynisme. Bij cynisme, vond ik, is alle hoop min of meer vervlogen. De troosteloze toestand die mensen dan kennelijk onder ogen willen zien, wilde ik voor mijzelf eenvoudig niet in verband brengen met mijn geloof. Toch kon ik mij indenken dat je soms ergens helemaal flauw van kunt worden, bijvoorbeeld als het gevoel ontstaat dat er met mensen, of misschien juist wel met gelovigen maar een beetje wordt gesold:
Meestal vroeg ik mij echter af: wordt er hier met mensen nu werkelijk gesold of láten mensen wellicht met zich sollen? Daar kwam ik dan vervolgens niet goed uit. Het kon allebei én waarschijnlijk kon zowel het een als het ander het geval zijn. Pas toen in dit opzicht de harde realiteit zich meer aan mij opdrong, begreep ik hoe anderen er serieus door in de war raakten. Dát moet je in het werk Gods niet willen toestaan! In de Nieuw-Apostolische Kerk evenwel was die vastberadenheid er bepaald níet... Ongelofelijk! En dat bracht mijzelf in verwarring.

Zie tevens mijn bericht op "za 18 jun 2011, 13:22" in de thread "Hoe moet het verder met de Nieuw-Apostolische Kerk in Ned.?"

Het WebTeam/BEE
Salich zijt ghy als u [de menschen] smaden, ende vervolgen, ende liegende alle quaet tegen u spreken, om mijnent wille.

Plaats reactie