Geen woorden maar daden

Berichten over wat in het dagelijkse leven ons geloof raakt

Re: Geen woorden maar daden

Berichtdoor TjerkB » Do 06 Feb 2014, 11:32

TjerkB schreef:(...)
In de podcast beantwoordt districtsapostel Kolb nog enkele vragen die vooraf aan hem waren voorgelegd, waaronder:

    Afbeelding

Het antwoord hierop komt er dan echter op neer dat de gelovigen, gebruikmakend van het nieuwe aanbod van de kerk dat in de plaats komt van de weekdiensten, eerst nog beter moeten ontdekken wat het nieuw-apostolische geloof inhoudt zodat men doorkrijgt hoe anderen ervoor te interesseren zijn. Die uitleg was... nieuw voor mij.

(...)


Uit: Mijn bericht in deze thread op "ma 20 jan 2014, 19:53"


@all

"Where will the churches be in two to seven years and beyond?", zo vraagt men zich hardop af over het arbeidsterrein van districtsapostel Leonard R. Kolb via het Internet bij "NACBoard". Zie de desbetreffende thread:
http://nacboard.yuku.com/topic/5540/Where-will-the-churches-be-in-two-to-seven-years-and-beyond.

Eerder bagatelliseerde en relativeerde stamapostel Jean-Luc Schneider de thans aangesneden problematiek als volgt:

Comment schreef:(...)
In Kanada predigte er am 13.10.2014 lt. Bericht in der Zeitschrift 'Unsere Familie' vom 5.2.14 S. 10:

"Ich sage euch noch einmal: Der Herr wird sein Werk auch in Nordamerika vollenden. Wir glauben das und wir werden es in Kürze erleben."

(...)


Uit: Bericht bij Glaubensforum24 op "04.02.2014, 10:13" in de thread 'Macht des Stammapostels' und das Kommen des Tages des Herrn
Comment schreef:(...)
Aber gut, zu dem Thema passend. StAp JLS hat nach neuestem UF-Bericht (vom 5.2., Seite 13) in Kanada gepredigt:

"Ich bin davon überzeugt, dass die Situation der Kirche und unserer Gemeinden heute dem Willen Gottes entspricht. Ich kenne nicht alle Gründe dafür, aber ich kann mir zumindest einen Grund vorstellen. Wenn wir in unseren Gemeinden nur wenige sind, wenn der Brüderkreis klein oder zu klein ist, hören wir auf den Ruf unseres himmlischen Vaters: Ich brauche dich..."

(...)

Uit: Bericht bij Glaubensforum24 op "03.02.2014, 18:21" in de thread 'Macht des Stammapostels' und das Kommen des Tages des Herrn
Comment schreef:JLS scheint in der Tat die Macht seines Amtes als neue Seite seiner Wirklichkeit etablieren zu wollen.

Wie in der neuen Ausgabe von UF vom 5.2.14 im Bericht über seinen GD in Kanada am 13.10.13 (Seite 9) angeführt, hat er u.a. diesen Satz gepredigt:

"Ich möchte ... die ganze Amtsmacht des Stammapostelamtes nutzen, um den Frieden unserers Herrn Jesus Christus auf euch zu legen ..."

(...)


Uit: Bericht bij Glaubensforum24 op "02.02.2014, 13:18" in de thread 'Macht des Stammapostels' und das Kommen des Tages des Herrn


Hier duikt een opvallend fenomeen op: "die ganze Amtsmacht des Stammapostelamtes". Dit fenomeen keert terug in het Aktuelles Wort zum Monat ...

Comment schreef:Es mutet wahrhaftig schon überaus selbstbewußt an und suggeriert gar überirdischen Kraftbesitz, wenn StAp Schneider, wie in seinem "Wort für den Monat Februar 2014" geschehen, dem 'Volk Gottes' mitteilt:

" ... ich kann aus der Macht des Stammapostelamtes heraus versichern: Der Tag des Herrn wird kommen!"


Fundstelle: Klick

(...)


Uit: Bericht bij Glaubensforum24 op "01.02.2014, 16:31" in de thread 'Macht des Stammapostels' und das Kommen des Tages des Herrn


... maar in Nederland wordt vervolgens de zin "... aber ich kann aus der Macht des Stammapostelamtes heraus versichern: Der Tag des Herrn wird kommen!" opvallend vrij vertaald met "... maar ik kan u wel uit de kracht van het stamapostelambt verzekeren: De dag des Heren zal komen!" De oorspronkelijke tekst roept vragen op en de vertaling zorg voor verwarring. Maar ondertussen is er nog geen enkel probleem opgelost.

Zou het niet beter zijn "waardevolle woorden van de stamapostel" maar eens wat minder serieus te nemen? Van stamapostel Walter Schmidt werd speciaal in deze samenhang destijds het onderstaande opgetekend:


    “Als der Stammapostel Bischoff unerwartet aus unserer Mitte ging, hat Gottes Volk die Prüfung bestanden und ist dem Lamme nachgefolgt, wohin es ging.” (Wächterstimme 1961, Seite 184)

    “Ich möchte euch in diesem Zusammenhang herzlich bitten, nicht in der Geduld zu erlahmen, denn wenn diese aufs äußerste geprüft ist, dann kommt der Herr! (Wächterstimme 1961, Seite 178)

Groet,
TjerkB :shock:
"Das Schweigen zu einer Untat, die man weiß, ist die allgemeinste Art unserer Mitschuld" (Max Frisch)
Gebruikers-avatar
TjerkB
 
Berichten: 1883
Geregistreerd: Di 03 Dec 2013, 16:28

Re: Geen woorden maar daden

Berichtdoor TjerkB » Za 08 Feb 2014, 12:15

TjerkB schreef:(...)
Zou het niet beter zijn "waardevolle woorden van de stamapostel" maar eens wat minder serieus te nemen? Van stamapostel Walter Schmidt werd speciaal in deze samenhang destijds het onderstaande opgetekend:


    “Als der Stammapostel Bischoff unerwartet aus unserer Mitte ging, hat Gottes Volk die Prüfung bestanden und ist dem Lamme nachgefolgt, wohin es ging.” (Wächterstimme 1961, Seite 184)

    “Ich möchte euch in diesem Zusammenhang herzlich bitten, nicht in der Geduld zu erlahmen, denn wenn diese aufs äußerste geprüft ist, dann kommt der Herr! (Wächterstimme 1961, Seite 178)

(...)


Uit: Mijn bericht in deze thread op "do 06 feb 2014, 10:32"


@all

Stamapostel Jean-Luc Schneider voegde hier op 2 februari 2014 in Aurich het volgende aan toe:

    "Das Ende ist, wenn der alte Adam abgestorben ist, dann wird der Herr kommen und uns zu sich nehmen."

Die uitspraak viel mij op in het bericht van "07.02.2014 – 07:45 Uhr (fcs)" bij CANITIES News onder de titel Keine Angst vor „großen Tieren“ ... es gibt Interessanteres als Stammapostel-Predigten. Terecht merkt de auteur van dit artikel vervolgens op: "Immer und immer wieder die alte Leier… - zumindest hier in Deutschland. Vorbereitung darauf, dass schwere Zeiten auf die treuen NAKler zukommen werden, dass alles noch schlimmer kommen kann, dass man trotzdem gehorsam zu sein hat und dass Gott noch viel mehr verlangen darf."

De verleiding bij "demagogen" zal wel telkens groot zijn om de zaken flink aan te scherpen. Maar het is juist kinderlijk eenvoudig:


    Wie in de liefde blijft, blijft in God, en God blijft in hem.

    Uit: 1 Johannes 4: 16 (NBV)

Als men vanuit de ambtelijke top bij dit quasi-religieuze machtsbestel in eerst instantie dáárin eens een lichtend voorbeeld zou zijn, zou het er in de Nieuw-Apostolische Kerk eindelijk heel anders uit beginnen te zien.

Overigens:

    [26] Dan zal men de Mensenzoon zien komen op de wolken, bekleed met grote macht en luister. [27] Dan zal hij de engelen erop uitsturen om zijn uitverkorenen uit de vier windstreken bijeen te brengen, van het uiteinde van de aarde tot het uiteinde van de hemel.
    (...)
    [32] Niemand weet wanneer die dag of dat moment zal aanbreken, de engelen in de hemel niet en de Zoon niet, alleen de Vader.
    [33] Pas op, wees waakzaam, want jullie weten niet wanneer die tijd zal komen. [34] Het is als met een man die op reis ging: hij verliet zijn huis en droeg het beheer over aan zijn dienaren, die elk een eigen taak kregen, en de deurwachter gaf hij opdracht om de wacht te houden. [35] Wees dus waakzaam, want jullie weten niet wanneer de heer des huizes komt, ’s avonds, of midden in de nacht, of bij het eerste hanengekraai, of ’s morgens vroeg. [36] Laat hij jullie niet slapend aantreffen wanneer hij plotseling komt. [37] Wat ik tegen jullie zeg, zeg ik tegen iedereen: wees waakzaam!


    Uit: Marcus 13 (NBV)


    [1] Broeders en zusters, ik hoef u niet te schrijven over het moment waarop dit zal gebeuren, [2] want u weet zelf maar al te goed dat de dag van de Heer komt als een dief in de nacht.

    Uit: 1 Tessalonicenzen 5 (NBV)


    [8] Eén ding mag u niet over het hoofd zien, geliefde broeders en zusters: voor de Heer is één dag als duizend jaar en duizend jaar als één dag. [9] De Heer is niet traag met het nakomen van zijn belofte, zoals sommigen menen; hij heeft alleen maar geduld met u, omdat hij wil dat iedereen tot inkeer komt en niemand verloren gaat.
    [10] De dag van de Heer zal komen als een dief.


    Uit: 2 Petrus 3 (NBV)

Groet,
TjerkB
"Das Schweigen zu einer Untat, die man weiß, ist die allgemeinste Art unserer Mitschuld" (Max Frisch)
Gebruikers-avatar
TjerkB
 
Berichten: 1883
Geregistreerd: Di 03 Dec 2013, 16:28

Re: Geen woorden maar daden

Berichtdoor TjerkB » Zo 15 Jun 2014, 14:22

@all

Dat de in mei 2013 aangetreden nieuwe bestuursvoorzitter bij de internationale Nieuw-Apostolische Kerk, stamapostel Jean-Luc Schneider, niet snel om woorden of om een statement verlegen zit, is menigeen vermoedelijk al opgevallen, maar hij flapt er werkelijk ongegeneerd van alles uit:

Stammapostel thematisiert Dissonaz Erstlingsschaft vs. Nächstenliebe
Wuppertal (gk). Es ist dieses Weit-Zurückweisen von Auswüchsen neuapostolischer Lehre, die ehedem zur identitätsstiftenden Kultur der Neuapostolischen Kirche (NAK) gehörten, das nicht gerade zur Glaubwürdigkeit einer um ökumenische Anerkennung ringenden Glaubensgemeinschaft beiträgt, wenn auch die Absicht eine hehere sein könnte. Ein Beispiel für diese Unart stellte Stammapostel Jean-Luc Schneider vor wenigen Monaten dar, glaubt man einer Predigtwiedergabe der Zeitschrift „Unsere Familie“ Nr 7/2014.

Schneider predigte demnach am 9. Februar 2014 in Miami/USA zum Erstaunen geschichtskundiger Kenner der NAK: „Wenn wir von der ersten Auferstehung und der Braut Christi sprechen, sagen manche Menschen: ’Ihr sprecht von der Nächstenliebe und sagt gleichzeitig, dass nur ihr erlöst werdet ihr Neuapostolischen mit euren Aposteln. Was ist mit allen anderen, wo ist denn da eure Nächstenliebe?’ - Wir haben nie gesagt, dass andere nicht erlöst werden können.“

Der Stammapostel versuchte im folgenden die Dissonanz zwischen der Glaubenslehre seiner Kirche und seiner zitierten Frage durch eine Verschiebung des Akzentes aufzulösen: „Erlösung ist das Eingehen in die ewige Gemeinschaft mit Gott. Das ist gewissermaßen das Ende der Geschichte. Alle, die an Jesus Christus glauben, können in die ewige Gemeinschaft mit Gott kommen. Wir sind nur die Erstlinge, die Ersten, die aus Gnaden in diese Gemeinschaft eingehen dürfen. Das ist die Braut.

(...)


Bron: Premium-Artikel „Wir zuerst“ d.d. 03-06-2014, verschenen bij Glaubenskultur-Magazine


Misschien is het niet onverstandig indien betrokkene alsnog een slag om de arm houdt want soms hebben er wezenlijke veranderingen plaatsgegrepen. Zie onder:

    [15] Maar als u de HEER, uw God, niet gehoorzaamt en zijn geboden en wetten, zoals ik ze u vandaag heb voorgehouden, niet nauwkeurig naleeft, zullen deze vervloekingen u treffen:

    (...)
    [28] De HEER zal u treffen met krankzinnigheid, blindheid en verstandsverbijstering. [29] U zult op klaarlichte dag in het duister tasten, zoals een blinde op de tast zijn weg moet zoeken. Alles wat u onderneemt zal mislukken. Dag in dag uit zult u worden beroofd en uitgebuit, en er is niemand die u komt redden.

    (...)
    [68] De HEER zal u in schepen terugsturen naar Egypte, ook al had ik gezegd dat u nooit meer daarheen zou teruggaan. En hoewel u zichzelf daar aan uw vijanden te koop aanbiedt als slaven en slavinnen, is er niemand die u wil kopen.’

    [69] Met deze woorden heeft de HEER Mozes in Moab een verbond laten sluiten met het volk van Israël, als aanvulling op het verbond dat hij bij de Horeb met hen gesloten had.



    Uit: Deuteronomium 28 (NBV)

    [1] Ontdoe u dus van alles wat slecht is, van alle bedrog en huichelarij, alle afgunst en kwaadsprekerij, [2] en verlang als pasgeboren zuigelingen naar de zuivere melk van het woord, opdat u daardoor groeit en uw redding bereikt. [3] U hebt toch ondervonden hoe goed de Heer is? [4] Voeg u bij hem, bij de levende steen die door de mensen werd afgekeurd maar door God werd uitgekozen om zijn kostbaarheid, [5] en laat u ook zelf als levende stenen gebruiken voor de bouw van een geestelijke tempel. Vorm een heilige priesterschap om geestelijke offers te brengen die God, dankzij Jezus Christus, welgevallig zijn. [6] In de Schrift staat immers: ‘In Sion leg ik een hoeksteen die ik heb uitgekozen om zijn kostbaarheid; wie daarop vertrouwt, komt niet bedrogen uit.’ [7] Kostbaar is hij voor u, die erop vertrouwen. Voor wie er niet op vertrouwen, geldt echter: ‘De steen die de bouwers afkeurden is de hoeksteen geworden.’ [8] En: ‘Het is een steen waarover men struikelt, een rotsblok waaraan men zich stoot.’ Zij struikelen omdat ze Gods woord niet gehoorzamen, daartoe zijn ze bestemd. [9] Maar u bent een uitverkoren geslacht, een koninkrijk van priesters, een heilige natie, een volk dat God zich verworven heeft om de grote daden te verkondigen van hem die u uit de duisternis heeft geroepen naar zijn wonderbaarlijke licht. [10] Eens was u geen volk, nu bent u Gods volk; eens viel Gods ontferming u niet ten deel, nu wordt zijn ontferming u geschonken.

    Uit: 1 Petrus 2 (NBV)

Zie ook mijn bericht op "za 08 feb 2014, 13:27" in de thread "Kan het niet eens ophouden met die eeuwigdurende kritiek?"

Groet,
TjerkB
"Das Schweigen zu einer Untat, die man weiß, ist die allgemeinste Art unserer Mitschuld" (Max Frisch)
Gebruikers-avatar
TjerkB
 
Berichten: 1883
Geregistreerd: Di 03 Dec 2013, 16:28

Re: Geen woorden maar daden

Berichtdoor Levi » Ma 16 Jun 2014, 18:44

@TB,

Fijn dat je weer terug bent. Je kunt weer wat kaas smelten!

De Pinksteren was voor JLS een media moment met veel gespeelde eenvoud en devotie.
Van de huidige paus gekopieerd volgens mij.

''Onze naaste en met liefde aan de slag'', was het credo.

Dat geldt uiteraard voor de trouwe volgelingen. De rest wordt afgeserveerd!
Lucas 18:13 maakt echter korte metten met een dergelijke houding.

Groet,
Levi
Levi
 
Berichten: 402
Geregistreerd: Vr 28 Mrt 2014, 08:05

Re: Geen woorden maar daden

Berichtdoor TjerkB » Di 17 Jun 2014, 16:02

Levi schreef:(...)
De Pinksteren was voor JLS een media moment met veel gespeelde eenvoud en devotie.
Van de huidige paus gekopieerd volgens mij.

''Onze naaste en met liefde aan de slag'', was het credo.

Dat geldt uiteraard voor de trouwe volgelingen. De rest wordt afgeserveerd!
Lucas 18:13 maakt echter korte metten met een dergelijke houding.

(...)


Uit: Bericht op "ma 16 jun 2014, 18:44"


@Levi
@all

Wat staat de geloofspraktijk bij deze mensen, volgens eigen zeggen "hogere verantwoordelijke leidinggevenden" in "het werk Gods", toch inderdaad veraf van hun gepredikte theorieën. Er is helemaal geen kunst aan om tegenover "onze naaste en met liefde aan de slag'' te gaan, zolang iedereen vanuit het aangemeten keurslijf "gehoorzaam" zijn of haar plaats accepteert in het nieuw-apostolische kastestelsel. En het is ook helemaal geen kunst om medemensen met een vlotte babbel voor te houden dat leden van de Nieuw-Apostolische Kerk voor God de eersten zullen zijn die bij de bruiloft van het Lam als hemelingen op hun gereserveerde plaatsen voor het feest worden uitgenodigd. Dat kunnen de hooggeplaatsten in kwestie, die bij deze kerk voor het gemak ook maar zelf hun vorstelijke salarissen vaststellen, in hun ivoren torens wel allemaal op die manier hebben uitgedacht en nu overal verkondigen, maar waag het ondertussen niet om met ze van inzicht te verschillen. Dan ben je namelijk nog niet jarig. Kort en goed: je mag oprotten - en wie dat dan niet uit eigen beweging doet wordt subtiel kalt gestellt of anderszins geïsoleerd.

De "oorlogshandelingen" bijvoorbeeld, waar ik bij rechtszittingen in de afgelopen jaren met mijn neus bovenop zat, veronderstellen veeleer een terroristische bende:

TjerkB schreef:(...)
Als de gezamenlijke districtsvoorgangers bij de Nieuw-Apostolische Kerk in Nederland (vanuit het bestuursorgaan "De landelijke vergadering") ooit in positieve zin hét verschil hadden kunnen maken, is dat wel in de zaak Rohn. Collectief echter heeft men die feitelijk onafwijsbare plicht verzaakt, omwille van de instandhouding van "het hiërarchische systeem" waaraan binnen dit kerkgenootschap alle betrokkenen hun kennelijk felbegeerde status ontlenen. Een radertje te mogen zijn in het werk van God was voor hen niet genoeg; men zocht het hogerop. Al zal menigeen zich dat van tevoren niet realiseren; wie hogerop komt, krijgt daarvan de prijs te betalen. Er wordt hier namelijk een duister machtsspel bedreven en dat zul je als "hogere verantwoordelijke leidinggevende" moeten meespelen. Zo niet, dan EXIT.

Hoe dat machtsspel in elkaar steekt, is ook door de voormalige NAK-apostel Gerrit Sepers al voldoende onomwonden uit de doeken gedaan. Bij dit kerkgenootschap worden lagere kerkelijke ambtsdragers namelijk geacht onderdanig te zijn aan hogere kerkelijke ambtdragers. Evenzo dienen de gelovigen, langs "de geordende weg", met hart en ziel leerstellig verbonden te zijn met de internationale bestuursvoorzitter van deze religieuze organisatie, de stamapostel, en aldus met "de trone Gods". De herintroductie van het feodale stelsel is wat mij betreft hiermee een feit. Het kan een leven lang duren alvorens men het ongelofelijke venijn ervan op de kerkvloer leert kennen, maar wie zich verdiept in de zaak Rohn zullen de schellen van de ogen vallen. Wat hier aan de orde is, daarvan lusten de honden geen brood.

(...)


Uit: Mijn bericht op "do 15 mei 2014, 09:52" in de thread "Der Fall Rohn"


Overigens staat er in de Bijbel ook twéé keer dat "vele eersten" de laatsten zullen zijn...

Groet,
TjerkB
"Das Schweigen zu einer Untat, die man weiß, ist die allgemeinste Art unserer Mitschuld" (Max Frisch)
Gebruikers-avatar
TjerkB
 
Berichten: 1883
Geregistreerd: Di 03 Dec 2013, 16:28

Re: Geen woorden maar daden

Berichtdoor TjerkB » Wo 18 Jun 2014, 09:17

[Bijgewerkt: 10.45 uur]

(...)
Paraplu’s werden als parasol gebruikt en de oranje IKT sjaal – die iedereen kreeg bij aanvang – werd als hoofddoek ingezet tegen de felle zon. Onbedoeld, maar daarom niet minder leuk, was dat het middenterrein volledig oranje kleurde, immers de IKT sjaal was fel oranje. Er waren niet veel Nederlanders op de IKT afgekomen, ongeveer 60 deelnemers, maar die zullen toch inwendig gegrinnikt hebben bij het zien van zoveel oranje in München. De pinksterdienst was de eerste die werd gehouden door de nieuwe stamapostel J.-L. Schneider en het viel op dat hij heel ontspannen overkwam. Bijzonder als je bedenkt dat er 60.000 mensen in het stadion aanwezig waren en de dienst wereldwijd werd uitgezonden. Voor het eerst in lange tijd, was er geen specifiek Pinkstergroetwoord omdat, zoals de stamapostel dat zei, ‘het jaar-groetwoord uit januari nog zo actueel is’: Met liefde aan werk! Het maakte dat de dienst daardoor aan duidelijkheid won omdat er niet twee bijbelwoorden als basis om uitleg en verdieping vroegen, maar slechts één: Deze hoop zal niet worden beschaamd, omdat Gods liefde in ons hart is uitgegoten door de heilige Geest, die ons gegeven is (Romeinen 5:5). Het bijbelwoord als basis voor deze dienst stond zelfs in het verlengde van het jaarwoord, waardoor de boodschap - heb elkaar lief, zonder iets terug te verwachten - een bijzondere verdieping kreeg.

(...)


Bron: Artikel "Actueel/Impressie Internationale Kerkdagen 2014 te München (D) 12.06.2014" op de website van de Nieuw-Apostolische Kerk in Nederland



@all

De berichtgeving op de Nederlandse website van de Nieuw-Apostolische Kerk over de met Pinksteren in München gehouden "Internationale Kirchentag 2014", waaruit de bovenstaande quote, spreekt van liefde. Voor mij voelt zoiets aan als een klap in het gezicht; een keiharde gemene rotklap. Uit een forumbericht uit 2007 herinner ik mij het volgende:

Onrust
« Antwoord #7 Gepost op: 28-08-2007, 19:52:48 »

@all

Er is onrust ontstaan in de Nieuw-Apostolische Kerk. De opkomst van het Internet heeft daarbij een katalyserende werking gehad. Wat is er gebeurd? In het ontdekkend licht van Zijn genade werd de geloofsbeweging aan een nadere beschouwing onderworpen. De uitkomsten zijn totaal ontnuchterend.

(...)
Doordat een geloofsovertuiging onze ziel en zaligheid raakt, kan misère op dit gebied heel wat met mensen doen. Niemand wacht op berichtgeving waarmee een belofte of een ideaal wordt ontluisterd. Mijn gevoel bij de zaken die er in het leven bijzonder toe doen is echter: als je iets doet, doe het dan ook goed! Omdat ik niet onverschillig sta tegenover het geloof, ben ik altijd leergierig geweest. Maar in mijn kerk leerde ik steeds nadrukkelijker hoe het met de meeste dingen beter ánders kan. Dat is geen fijne manier om kennis en meer inzicht op te doen.

Met tegenzin heb ik wat nu hierboven staat opgeschreven, doch ook in het besef dat het nieuw-apostolische geloof volgens mij handelde over het goud der waarheid, over het kristallen meer, over de verschillen met klatergoud, met alles wat voorbij zal gaan. Welnu, als dan Liefde, de liefde des Vaders overblijft; wáárom is dát dan niet ieders toetssteen? Is het liefdevol om de zeggenschap over alles naar je toe te trekken? Is het liefdevol om geen orde te scheppen in de chaos? Is het liefdevol om een andere kant op te kijken wanneer een naaste gewond langs de kant van de geloofsweg ligt? Is het liefdevol om ten koste van anderen niet aan je eigen tekortkomingen te werken? Is het liefdevol om aan mooie woorden geen daden te verbinden? Is het liefdevol om je te storen aan de wanhoop van degenen die jíj ergert? Is het liefdevol om de barricaden te verafschuwen die slachtoffers beklimmen?

    Beken elkaar uw zonden en bid voor elkaar, dan zult u genezen. Want het gebed van een rechtvaardige is krachtig en mist zijn uitwerking niet.
    Uit: Jakobus 5: 16

(...)
Mvg,
JP


Oorspronkelijke bron: NAK-Observer. Zie verder mijn bericht op "Za 30 Okt 2010, 21:57" in de thread "Nieuw-apostolische bedrijfsvoering" en het redactionele bericht op "Di 18 Jun 2013, 11:10" in de thread "Profiel NAK-top: geraffineerd, onhebbelijk en meedogenloos".

Zie ook mijn bericht op "zo 08 dec 2013, 18:30" in de thread "Wát is er gaande?"


Toen had nog bijna niemand gehoord van de "privé-kwestie Oostenrijk" - om maar een zijstraat te noemen, al speelde die aangelegenheid destijds al volop! Het ontbrak de "Godsgezanten" echter aan "politieke moed" doch in de allereerste plaats aan liefde (!) om in "het werk Gods" (...) de hoofdzaak de hoofdzaak te laten zijn en om de geestesnood te lenigen bij zielen die nota bene middenin "de gemeenschap" zich het slachtoffer voelden van psychische onderdrukking en die daar vrijwel onophoudelijk aandacht voor vroegen. Meedogenloos werden hun zorgen weggewuifd met bijbelteksten als:

    En wij weten dat voor wie God liefhebben, voor wie volgens zijn voornemen geroepen zijn, alles bijdraagt aan het goede.

    Uit: Romeinen 8: 28 (NBV)

Spreek in de Nieuw-Apostolische Kerk "dienaren" bij voorkeur niet aan op hun verantwoordelijkheden want daar willen de meesten niets van weten. De "hoogsten" onder de "verantwoordelijke leidinggevenden" maken de dienst uit en daarmee basta. Indien zij -om welke reden dan ook waarbij verder iedereen in het duister tast- vinden dat de zwijgzaamheid moet worden betracht, dienen de aangesloten leden dit op te vatten als een wet van Meden en Perzen. Wie desondanks nog wat te vragen heeft, ligt er vroeg of laat uit. Voorbeelden te over - voor wie op het slagveld ogen en oren de kost heeft gegeven. Ik vind het vreselijk hoe men in deze kerk geen boodschap heeft aan noden, die aldus aan naasten worden opgelegd door kerkelijke ambtsdragers die zich alleen maar gedragen als bange (!) onnadenkende rechterhanden van "hogere dienaren". En dan heeft men óók nog de mond vol van liefde. Ondertussen mag een akkefietje met een medewerker domweg uitlopen op financiële verliezen die naar schatting inmiddels al rond de vier miljoen euro bedragen. Door mijn persoonlijke arbeidsverleden had ikzelf al vrij snel door dat de zaken hierbij uit de hand liepen en ik waarschuwde velen, die in dit machtsbestel de ellende konden afstoppen, maar het was hun eer en aanzien te na om er werk van te maken. Heus, het brengen van een "geloofsoffer" in deze kerk heeft geen zin meer want door machtsmisbruik en financieel wanbeheer zal het in rook opgaan.

Er is trouwens nóg iets wat zeker tweemaal in de Bijbel staat:

    Gij meent zeker, dat louter lippentaal voor beleid en kracht tot strijden kan doorgaan. Op wie vertrouwt gij toch, dat gij tegen mij in opstand komt?

    Uit: 2 Koningen 18: 20 en Jesaja 36: 5 (NBG-vertaling 1951)

Wie in deze samenhang oplossingsgericht te werk wil gaan, botst in de Nieuw-Apostolische Kerk op een muur van onwil en grote tegenstand. De leugen regeert er.

Zie verder mijn bericht op "do 27 maart 2014, 01:19" in de thread "Storck".

Groet,
TjerkB :shock:
"Das Schweigen zu einer Untat, die man weiß, ist die allgemeinste Art unserer Mitschuld" (Max Frisch)
Gebruikers-avatar
TjerkB
 
Berichten: 1883
Geregistreerd: Di 03 Dec 2013, 16:28

Re: Geen woorden maar daden

Berichtdoor Levi » Do 19 Jun 2014, 17:44

@ll

Waarom is de haan van de kerktoren gehaald?
Er komt toch geen kip meer...

Groet,
Levi
Levi
 
Berichten: 402
Geregistreerd: Vr 28 Mrt 2014, 08:05

IKT 2014 - een impressie

Berichtdoor TjerkB » Ma 30 Jun 2014, 16:22

(...)
Wie eilt die Zeit! Seit fast sieben Jahren haben wir unsere Homepage nicht mehr aktualisiert. Vieles hat sich geändert, und man könnte sagen: auch in der NAK. Für einige unbedeutende Sachen gilt dieses sicherlich. Dennoch sind wir der Meinung dass das Meiste, was die Kirchenleitung den Gläubigen als 'Änderungen' verkauft, nur eine moderner formulierte, aber im Wesentlichen eine unveränderte, nachwievor exklusive NAK-Lehre ist. Die alte Dame NAK hat eine neues Makeup entdeckt und schminkt sich, in der Hoffnung dass sowohl Gläubige als Kritiker denken, sie sei eine andere Person geworden. Vielleicht gelingt es ihr tatsächlich, den einen oder anderen naiven Menschen hiermit zu verzaubern. Wer aber Augen und Ohren offen hält, und die Geister ehrlich prüft, wird sich nicht tauschen lassen.

(...)

WAZ-Team, 1. Februar 2009


Bron: http://waechterstimme.orgfree.com


@all

    Eröffnungsworte Stammapostel Schneider und IKT-Lied auf der Eröffnungsfeier

    IKT 2014 Comedian Harmonists Revival I

    IKT 2014 Film in der Eventarena ,,Die zweite Chance"

    Bischoff Medien Songcontest - Finale am 6. Juni 2014

    IKT 2014 - Samstag, 7. Juni 2014 / "Happy" by Pharell Williams

Groet,
TjerkB
"Das Schweigen zu einer Untat, die man weiß, ist die allgemeinste Art unserer Mitschuld" (Max Frisch)
Gebruikers-avatar
TjerkB
 
Berichten: 1883
Geregistreerd: Di 03 Dec 2013, 16:28

Re: IKT 2014 - een impressie

Berichtdoor TjerkB » Wo 02 Jul 2014, 21:14

(...)
Er waren niet veel Nederlanders op de IKT afgekomen, ongeveer 60 deelnemers

(...)


Bron: Artikel "Actueel/Impressie Internationale Kerkdagen 2014 te München (D) 12.06.2014" op de website van de Nieuw-Apostolische Kerk in Nederland


@all

De YouTube-video van de officiële opening van de recente Internationale NAK-Kirchentag geeft ook de lezing weer van stamapostel Schneider over de reden van verhindering van (onder vele anderen) de overige ruim 10.000 aangesloten leden bij de Nieuw-Apostolische Kerk in Nederland: "Gemeinsam beten wir für die viele Kranken, die viele die im Leid sind, so mancher wollte kommen und konnte es nicht weil noch irgend etwas geschehen musste. Wir beten für sie. Tröste und sterke sie. Wir denken aber auch an unsere vielen Geschwister die nicht kommen konnten. Es ging einfach nicht. Lass sie immer wieder erfahren dass Du mit und bei ihnen bist. Lieber himmlischer Vader, wir denken aber nicht nur an uns und an unsere Geschwister. Wir denken an die vielen Menschen, hier auf diesem Kontinent aber auch in aller Welt." Zo werd de Allerhoogste -zoals op 4 december 2007- andermaal door een bestuursvoorzitter bij deze kerk desinformatie voorgeschoteld.

In eerste instantie wilde ik het bovenstaande maar voor mijzelf houden want over wat er te lezen en te zien valt over het evenement ben ik voornamelijk sprakeloos. Tot mijn verbazing deed iemand anders uitgebreid uit de doeken waarom dat ook bij mij het geval is. Zie hieronder het lezenswaardige artikel van Beatrix Tamm:

18.06.2014

IKT-Nachlese – und ein paar Gedanken weiter … z.B. über „Sehnsucht“ …


In den vergangenen Tagen gab es ja jede Menge Rückmeldungen, Postings, Bilder und Videos zum IKT der NAK und das hat mich veranlasst, mir mal einige Gedanken dazu zu machen, wie der IKT auf die Besucher gewirkt hat, was sie mitgebracht haben und weitergeben und ich konstatiere ganz viel Begeisterung und Freude über das dort erlebte.
Und gleich vorab, bevor mir unterstellt wird, ich wolle entweder alles miesmachen und missgönnte den Teilnehmern ihre Freude: Nein, das ist nicht der Beweggrund für meine Ausführungen und ich bin auch nicht so lange „draußen“, dass ich diese Freude nicht mehr nachvollziehen könnte. Ich vermute, dass es mir vor wenigen Jahren noch genauso ergangen wäre und sehe deutlich, wieviel leichter es heute ist, sich zu begeistern im Vergleich zu den „Großereignissen“ früher, z.B. den Jugendtagen in der Dortmunder Westfalenhalle, die ja lediglich aus einem Vormittags – und einem Nachmittagsgottesdienst bestanden. In der Vorbereitung auf diesen Tag wurde eindringlich gewarnt vor dem Besuch der „Schwemme“ in der Zeit zwischen den Gottesdiensten und natürlich ausgiebig „Wohlverhalten“ angemahnt. Ich wusste damals noch nicht einmal, was die „Schwemme“ überhaupt war, jedenfalls nix für Gotteskinder der damaligen Zeit – inzwischen weiß ich, dass es sich lediglich um den Gastronomiebetrieb der Westfalenhalle handelte …

Mit einem Event wie dem IKT ist das gar nicht zu vergleichen – freier, weltoffener, größer, bunter, vielfältiger …

Was steht bei den Berichten im Vordergrund? Tolle Atmosphäre, Superstimmung, begeisterte, fröhliche Teilnehmer, enorme Vielfalt an Angeboten – Musik und Gesang waren das, was am immer wieder positiv herausgestellt und am häufigsten erwähnt wurde.

Wenn ich die Inhalte der Rückmeldungen zusammenfasse: Die ganze Begeisterung resultiert eher aus Musik, Gesang, Wir-Gefühl, tolle Stimmung, tolles Event - der Gottesdienst wird dabei so mitgenommen, ist Pflicht, nicht Kür! Wenn der Gottesdienst überhaupt erwähnt wird, dann auch hier wieder, dass der Gesang besonders gelobt wird, vielleicht noch, dass es toll war, den Stammapostel zu sehen – was nicht zu finden ist: Begeisterte Auseinandersetzung mit den Predigtinhalten, Reflektieren der Botschaften, die in der Predigt enthalten waren, Aufgreifen der richtungweisenden Aussagen des obersten Führers der NAK … Dabeisein war das wichtigste – oder gar alles? Auf jeden Fall hat für die meisten Teilnehmer anscheinend das „Feeling“ gestimmt, der erste IKT der NAK und man selber mittendrin, zur rechten Zeit am rechten Ort, in der richtigen Gemeinschaft, der Kirche mit dem „Mehrwert“! Und so viel zu sehen, zu erleben - verständlich, wenn da einfach mal die Wirkung des Event-Charakters überwiegt?

Ist es aber sonst denn anders? Was bleibt nachhaltig im Gedächtnis, im Gespräch? Wenn es nach den Gottesdiensten noch ein Zusammensein gibt, wird über alles mögliche geredet, kaum aber jemals über die Predigt: Den Gottesdienst, die Predigt hat man schließlich treu und brav abgesessen und hinter sich gebracht, man war dabei, man ist treu und damit ist aber nun auch gut und man darf sich in der sicheren Genugtuung, seine Gotteskinderpflicht erfüllt zu haben, anderen Dingen zuwenden! Ich denke, so war es auch auf dem IKT und so erklärt sich auch das Echo in den Berichten und der Begeisterung, denn es gab ja soviel anderes und tolles – ein Riesen-Event eben! Wenn das alles Werk Gottes ist, dann ist es einfach phantastisch, dazuzugehören! Das ist doch mal was ganz anderes, als der schmale und entsagungsreiche Weg, kein Verzichten und sich nach NAK-Verständnis heiligen = absondern, im Gegenteil: Das ist Weltoffenheit und Lebensfreude … allerdings die irdische Variante!

Es sei allen NAKlern von ganzem Herzen gegönnt, alles das ist schließlich besser als Drohbotschaft, Angst und Knechtschaft – aber BITTE! – dann sollte das redlicher Weise auch entsprechend in eine veränderte Lehre eingearbeitet und entsprechend kommuniziert werden! Dazu gehört auch, das frühere Falschaussagen bzw. falsche Forderungen und Ansprüche nicht einfach ignoriert, vergessen, geleugnet oder als eigenmächtig und nicht vom Apostelamt ausgehend, Eltern und unteren Amtsträgern angelastet werden!

Warum und wozu das nötig ist? Ganz einfach damit nicht willkürlich in dem einen Bezirk so und in dem anderen anders gepredigt und gelehrt wird, damit nicht „neuapostolisch“ hier dies und dort jenes bedeutet. Heute ist es möglich, dass in der einen Gemeinde ein Vorsteher seinen Konfirmanden ans Herz legt, es sei nicht wichtig, in der NAK zu bleiben, sondern nur wichtig, bei Gott zu bleiben – während in einer anderen Gemeinden übelster geistlicher Missbrauch getrieben wird, indem einem kleinen Kind von der Sonntagschullehrerin erzählt wird, die Mama sei bestimmt deshalb so oft krank, weil sie nicht mehr in die Kirche kommt!!!

Es müssten alle Amtsträger und alle Geschwister einheitlich, verständlich und lesbar darüber in Kenntnis gesetzt werden, welche wesentlichen und die Glaubenspraxis bestimmenden Lehraussagen überall gelten sollen – und spätestens jetzt ist mir vollkommen klar, dass ich absolut utopische Gedanken formuliert habe! Lesbar würde ja bedeuten, dass es einfach und klar formuliert wäre und nicht absichtlich verklausuliert und vieldeutig und zudem in einer Größenordnung des Textes, der auch von weniger routinierten Lesern zu bewältigen ist und nicht wie der Katechismus völlig unberührt in Regal steht. … Aber der Katechismus müsste ja dann auch umgeschrieben werden – schon jetzt ist außerordentlich seltsam, dass eine derart ausgeprägte Differenz zwischen schriftlich niedergelegter Lehre und Praxis nicht wesentlich größere Irritationen auslöst! Das ist schlicht nur dadurch zu erklären, dass der Katechismus von dem größten Teil der NAKler gar nicht zur Kenntnis genommen wird.

Was regional gepredigt wird, ist an sich schon unterschiedlich genug, wird aber von den Zuhörern auch noch nach eigenem Gusto interpretiert oder vielleicht sogar ignoriert – und damit komme ich noch einmal zurück zum IKT, dem Event, das soviel Begeisterung ausgelöst hat.

Wie ich oben ja schon schrieb, gönne ich jeder ihre IKT-Freude – aber ich bin noch nicht solange raus aus der NAK, dass ich da nicht auch eine Irritation, eine Unstimmigkeit spüre, der ich nachgehe:

Auf dem IKT gab es sehr viel „weltliches“ und gerade dies löste viel Begeisterung aus, was natürlich vor allem denen unter uns auffällt, die in einer Zeit aufgewachsen sind, in der die entsprechende Musik, Musicals etc. nicht „angesagt“ waren. Mal abgesehen von der eher albernen Begründung, der Herr würde die nicht mitnehmen, die sich bei seinem Kommen an entsprechenden Veranstaltungsorten aufhielten, ging es im Wesentlichen bei der Ablehnung solcher Veranstaltungen und Aktivitäten um Abkehr von Weltlust und Hinwendung zum Glaubensziel, der Entrückung als Mitglied der würdigen Braut zur Hochzeit im Himmel – wie sieht es denn nun mit diesem Aspekt heute aus?

Diese Frage stelle ich nicht erst als Kritikerin, der man nur zu gerne vorwirft, alles nur miesmachen zu wollen, diese Frage habe ich mir auch schon über lange Zeit als aktives NAK-Mitglied gestellt, in unterschiedlichen Lebensphasen!

In den von mir durchlebten mehr als 50 Jahren in der NAK war immer ein wesentlicher Bestandteil der Lehre und Predigt, das Thema Naherwartung, also „Wiederkunft Christi“ und Würdigkeit, lebendig zu halten! Es verging kein Gottesdienst, in dem das nicht angesprochen wurde und es gab kein Gebet, in dem nicht nachdrücklich und oft auch ausführlich um die „Verkürzung der Zeit“ gebetet wurde und die allgegenwärtige Bitte „Schlag an mit deiner Sichel und ernte!“ dürfte auch vielen noch in Erinnerung sein.

Die Würdigkeit, die ja ausschlaggebend dafür war, ob man als Braut an der Hochzeit im Himmel teilnehmen würde, wurde nachgerade daran gemessen, wie groß die Sehnsucht nach dem Bräutigam war! Das bedeutete eben auch, sein Herz an nichts irdisches zu hängen und nur danach trachten, die „Welt“ so schnell wie möglich verlassen zu dürfen, „heimgeholt“ zu werden, alles irdische hinter sich zu lassen und das Ziel zu erreichen! Wie oft wurde da über die Herzenseinstellung einer Braut gepredigt, die sich nichts mehr wünscht, als endlich den Tag der Hochzeit zu erleben!
Da war es dann nur folgerichtig, allen diesseitigen Vergnügungen zu entsagen, um sich nicht ablenken zu lassen vom einzig wichtigen Ziel: „Lerne im Diesseits zu unterlassen, was du im Jenseits nicht fortsetzen kannst!“

Wer das wirklich ernstnahm und sich dann auch noch selber kritisch überprüfte, seinen Seelenzustand am Wort der Predigt maß, um seine Würdigkeit einzustufen, der konnte in ernste Bedrängnis geraten bei der Feststellung, dass die Sehnsucht nicht so ausgeprägt war, wie sie sein sollte! Ich jedenfalls habe das Wort vom Altar geglaubt und ernstgenommen und mir natürlich gelegentlich große Sorgen gemacht, weil ich mir nicht wirklich aufrichtig wünschen konnte, dass der Herr anschlagen sollte mit seiner Sichel, denn ich wollte doch noch studieren, Kinder haben ….

Diese Predigtinhalte wurden in den letzten Jahren immer seltener, ganz aufgehört haben schon seit längerer Zeit die Mahnungen, sich von weltlichen Stätten und weltlicher Lust fernzuhalten – wäre ja auch etwas schwierig, wenn jetzt vieles davon auch innerhalb der NAK stattfindet, Song-Contests, weltliche Musik bis hin zu Filmmelodien wie „Fluch der Karibik“, Musicals usw.
Und deshalb konnte der IKT so gestaltet werden, wie er gestaltet wurde, ein fröhliches munteres Event, es geht uns gut, wir müssen uns vor der Welt nicht verstecken, wir haben auch alles zu bieten, was das Herz erfreut!

Stellt sich da für die begeisterten Teilnehmer des IKT überhaupt noch die Frage nach der Sehnsucht, diese Welt so schnell wie möglich zu verlassen, endlich „heimgeholt“ zu werden? Ermahnungen diesbezüglich sind jedenfalls nicht zu hören …

Während ich noch mit den abschließenden Gedanken dieser Randnotiz beschäftigt war, haben wir nun den vollständigen Text der Pfingst-Predigt vorliegen und damit war für mich dann Schluss mit Lustig! Es bestätigt sich:

Der Inhalt der Predigt lässt sich im Wesentlichen zusammenfassen als Aufforderung, zu lieben, nichts zu verlangen, keine Konsumhaltung einzunehmen und der immer neu wiederholten Ermahnung „Geben ist seliger denn nehmen!“

Da Schneider das ganz eindringlich auch auf das neuapostolische Gemeindeleben bezieht, kommen dem informierten Leser da durchaus einige Assoziationen bezüglich der zukünftigen Entwicklung der NAK:

Der Stap macht ganz deutlich, dass völlig unabhängig davon, was jemand jahrzehntelang gearbeitet und geopfert haben mag, sich niemals irgendein Anspruch auf irgendetwas daraus ableiten lässt, man hat nichts „verdient“ und darf keinen Lohn erwarten. Mit „ Liebe ans Werk“ bedeutet letztendlich vor allem: Unentgeltlich ans Werk gehen, geben und arbeiten, aber keine Gegenleistung erwarten.

Wohin das noch führen wird, lässt sich schon jetzt mehr als erahnen: Immer mehr Gemeinden werden geschlossen und die Mitglieder, die zum Teil unter großem persönlichen (zeitlichem und materiellem) Einsatz zu ihrem Aufbau beigetragen haben, werden jetzt darauf geeicht, dass sie sich damit kein Anrecht auf irgendeine Gegenleistung erarbeitet, sich nichts verdient haben – d.h. sie haben kein Recht zu verlangen, dass eine Gemeinde erhalten bleibt oder dass sie im nach jahrelangem selbstlosen Einsatz nun im Alter nicht alleingelassen werden mit dem Problem weit entfernter Kirchen, die fahrtechnisch nicht mehr zu erreichen sind!

Einige NAK-Mitglieder erleben das ja heute schon – und wenn hohe Fahrkosten sie an die Grenze der finanziellen Belastbarkeit bringen, werden sie lediglich ermahnt, weiterhin treu den Zehnten zu opfern! Wahrhaftig, „Geben ist seliger denn nehmen!“ ist geradezu die ideale Losung für die NAK der Zukunft!

Die gesamte Pfingstpredigt, steht am Ende dieser Randnotiz zum Download zur Verfügung.

Hier will ich zum Schluss noch auf einige Sätze zur Predigt von Stap. Schneider am 15.6.2014 in Berlin Wilmersdorf eingehen, weil gerade in ihr, ganz überraschend passend zu dieser Randnotiz, das Thema „Braut/Bräutigam“ der wesentliche Inhalt war:

Das NAK-Mitglied ist durch Taufe und Versiegelung mit Jesus, dem Seelenbräutigam, verlobt und wird nun durch die Apostel vorbereitet und immer reiner und reiner als Braut durch Wort und Sakrament. Nun verweist Schneider auf die große Gefahr der heutigen Zeit in dieser Vorbereitungsphase der Braut:

„Heute ist die Gefahr, dass wir das Vertrauen zu Jesus Christus verlieren. Jesus Christus sagt uns: „Ich liebe dich!“ Und jetzt kommt der Geist von unten in irgendeiner Form und sagt jetzt: Ja, Jesus sagt dir, er liebt dich. Was hast du eigentlich davon? Wo bleibt denn seine Hilfe? Was macht er denn eigentlich für dich? Ist das wirklich Liebe? Guck mal, du hast doch auf seine Hilfe gewartet, da kam nichts. Guck mal, da hast du gebetet und dein Gebet wurde nicht erhört… Ich brauche da gar nicht weiter zu gehen. Dann kommt die Frage auf: Ja, wo ist jetzt die Liebe meines Bräutigams? Und wenn man da nicht aufpasst, dann verliert man das Vertrauen und vertraut nicht mehr der Liebe Christi. Und das ist wohl das Schlimmste, wenn die Braut kein Vertrauen mehr hat, der Bräutigam liebt mich. Dann ist die Ehe natürlich sehr gefährdet. […]
Diesen Gedanken kennen wir doch auch. Er kommt immer wieder auf, anstatt dass wir uns auf das konzentrieren, was Gott uns alles gegeben hat, weil der menschliche Geist kommt immer und unterstreicht, stellt in den Vordergrund, worauf wir verzichten mussten und was wir alles nicht haben, was uns alles Gott nicht gegeben hat, nur damit wir an der Liebe Gottes zweifeln und kein Vertrauen mehr haben in seine Liebe. Das ist die große Gefahr für die Braut, kein Vertrauen mehr in die Liebe des Bräutigams.

Der Bräutigam hat uns das Versprechen gegeben und wir vertrauen ihm. Die Einfalt der Gotteskinder und der Herr Jesus hat gesagt: Er kommt wieder! Der Heilige Geist sagt uns: Er kommt bald und dabei bleibt es! Und mancher sagt: Ach, diese einfältigen Leutchen die glauben das. Guck doch mal, das glauben sie schon zweitausend Jahre und der Herr Jesus ist bis heute noch nicht gekommen - und man verliert das Vertrauen und das Versprechen des Bräutigams.

Ja, gut, er hat gesagt: Er kommt! Vielleicht ist das nur symbolisch zu verstehen, das ist nur so bildhaft, aber in der Tat wird das nicht so geschehen. Das brauche ich gar nicht so zu thematisieren, das kennen wir alle. Das ist die Gefahr für die Braut heute und dafür sind die Apostel tätig, damit das Vertrauen in die Liebe des Bräutigams fest bleibt und das Vertrauen in das Versprechen des Bräutigams: Ja, der Herr liebt dich, ja, der Herr kommt bald, er will sein Versprechen halten!“


Im weiteren schafft Schneider es dann, nachdem er kurz noch Demut und Gehorsam gestreift hat, auch beim Thema „Braut“ wieder auf sein Lieblingsanliegen zu kommen: Immer wieder betont er, dass niemand etwas als Gegenleistung verdient hat, niemand soll Belohnung erwarten oder gar fordern:

„Was sagt denn die Braut? Sie hat etwas dem Bräutigam versprochen: „Ich liebe nur dich und alles geht um dich!“ Ist das wirklich so?
Was wir machen, machen wir aus reiner Liebe zu Gott, das wollen wir. Ich liebe dich und weil ich dich liebe, diene ich dir, folge ich dir usw. Aber da müssen wir uns immer wieder prüfen: Steckt da nicht etwas anderes dahinter? Ja, gewiss, wir folgen dem Evangelium wir sind gehorsam. - Ist das pure Liebe?
Oder ist da ein bisschen Berechnung dabei und irgendwann und irgendwo warten wir dann doch auf einen Lohn. Ja, gut, ich war doch so gehorsam, wo ist jetzt der Lohn? Ja gut, ich mach das, ich mach ein bisschen mehr für den lieben Gott und dann bekomme ich auch etwas. Da sind wir schon wieder bei der Berechnung. Wir haben gesagt: Herr, ich liebe dich und alles, was ich mache, mache ich aus Liebe zu dir. Und immer wieder kommt dieser Gedanke: Belohnung, Lohn, wie wird das berechnet, was bekomme ich dafür.
Das passt einfach nicht zur Braut. Ich werde nicht müde werden, das immer wieder zu wiederholen. Der Gedanke passt einfach nicht rein. Das geht nicht, ich kann doch nicht vom lieben Gott einen Lohn verlangen.“


Die gesamte „Wilmersdorf-Predigt“ findet sich hier:

http://www.canities-news.de/neues-von-befreundeten-webseiten/

Nun gut, dann ist das ja auch mal wieder klar – mich interessiert in diesem Zusammenhang allerdings vor allem, wie das Bild der Braut früher und heute verwendet wurde/wird:

Wie ich oben ja schon ausführte, als ich den Predigttext noch nicht vorliegen hatte, waren die Ansprüche an die Braut früher sehr hoch: Sie sollte sich absondern und fernhalten von den Vergnügungen der Welt und einzig danach streben und sehnen, würdig zu werden und um die Verkürzung der Zeit zu bitten.

Heute geht es nur noch darum, überhaupt weiter zu vertrauen und glauben, dass die verkündete Liebe wirklich existiert und dass das Versprechen der Wiederkunft wirklich eingelöst wird! Ergänzt durch die Lieblingforderung von Schneider: Gehorsam sein und dienen ohne einen Lohn zu verlangen.

Sind das nicht schlichte Durchhalteparolen? An anderer Stelle wurde ja schon mal gelästert: „einfach nur Bleiben – das ist heute die neue Würdigkeit!“ und so falsch ist das gar nicht, denn Heiligung und Absonderung, Sehnsucht nach der Hochzeit im Himmel, den ernsthaften Wunsch, diese Erde so schnell wie möglich zu verlassen – das wagt heute keiner mehr zu verlangen und zum Kriterium der Würdigkeit zu erheben! Den Gotteskindern geht es gut in der Welt, sie dürfen alles mitmachen und sogar in die Kirche mithineinbringen – warum dann das Leben hier aufgeben?

Mit der Forderung „Lerne im Diesseits schon zu unterlassen, was du im Jenseits nicht fortsetzen kannst!“ dürfte man heute kaum noch einem NAK-Mitglied kommen!

Und es gilt nicht mehr, darum zu bitten, dass der Herr die Zeit verkürzen möge, sondern nur noch darum, zu glauben, dass er überhaupt noch kommen wird!


Download
Gesamtmitschrift der Predigt Pfingsten 2014
Pfingst-GD 2014 München.pdf
PDF-Dokument [148.4 KB]


Bron: http://www.canities-news.de/beas-randnotizen/


Raar maar waar: in het nieuw-apostolische "werk Gods" kan het allemaal (verkeren) ...

Groet,
TjerkB
"Das Schweigen zu einer Untat, die man weiß, ist die allgemeinste Art unserer Mitschuld" (Max Frisch)
Gebruikers-avatar
TjerkB
 
Berichten: 1883
Geregistreerd: Di 03 Dec 2013, 16:28

Re: IKT 2014 - een impressie

Berichtdoor TjerkB » Do 03 Jul 2014, 09:44

@all

Enkele quotes met betrekking tot het gesproken woord bij de Internationale NAK-Kirchentag 2014 tijdens de dienst met Pinksteren in München:

Stammapostel: (...)
Es ist mir ein Herzensanliegen, uns allen diesbezüglich ein Wort auf den Weg zu geben. Es ist ein ganz besonderes Wort. Es ist ein Wort vom Herrn Jesus, das aber nicht in dem Evangelium niedergeschrieben ist. Paulus hat in einer seiner Reden gesagt, in Apostelgeschichte 20 steht es: „Der Herr hat uns das Wort gegeben: Geben ist seliger als Nehmen!“. Liebe Geschwister, das Wort möchte ich ganz tief in unser Herz schreiben: „Geben ist seliger als Nehmen!“

Es handelt sich nicht um eine moralische Vorschrift. Es ist keine ethische Betrachtung. Der Herr sagt: „Geben ist seliger als Nehmen!“ Hier geht es also um die Seligkeit. Ich wende das einmal: Geben bringt uns immer näher zu Gott! Das ist unsere Seligkeit: Die Gemeinschaft mit Gott, die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Geben ohne Berechnung, ohne Gegenleistung bringt uns Jesus Christus näher. Darum geht es! Wo die Liebe Gottes tätig wird, ist man getrieben zum Geben, weil man weiß: „Geben ist seliger als Nehmen!“

Lasst mich da ganz konkret werden. Ich möchte einmal die Ehe und die Familie ansprechen. Man stellt leider immer wieder fest, dass hier und da die Ehe zu einer Interessensgemeinschaft geworden ist. Man bleibt zusammen, solange jeder ein Interesse daran hat. Und wenn dann der eine merkt: „Jetzt habe ich kein Interesse, es ist für mich nicht mehr interessant!“, dann geht man auseinander. Jeder erwartet, dass er mindestens so viel bekommt, als er gibt. Lasst uns auch in der Ehe tätig in der Liebe Gottes sein und uns immer wieder bewusst werden: Geben ist seliger als Nehmen! Sollte nicht unsere Ehe, unsere Familie der erste Ort sein, wo die Liebe Gottes, die in uns lebt, tätig wird? Liebe Geschwister, bitte, es handelt sich hier nicht um eine Moralpredigt über die Ehe! Es handelt sich um unseren Seelenzustand. Die Liebe muss in uns tätig werden. Das ist unsere Vorbereitung. Wo denn sonst, wenn es in der eigenen Ehe, in der Familie nicht tätig wird?! Geben ist seliger als Nehmen! Das gilt im Kreis der Ehe, der Familie. Das nehmen wir mit, auch wenn es darum geht, unser gemeinsames Leben in der Ehe zu gestalten. Das nehmen wir mit, wenn es darum geht, unsere Kinder zu erziehen. Manchmal kommt es mir vor, man lernt und lehrt unsere Kinder: „Das hast du zugut, das ist dein Recht!“ Liebe Geschwister, das liegt an uns, an den Eltern, dass unsere Kinder auch in der Liebe Gottes aufwachsen und dass auch unsere Kinder verstehen und erleben: Geben ist seliger als Nehmen!

(...)


Bezirksapostel Kolb: (...)
Es ist so wichtig, ihr lieben Brüder und Schwestern, dass wir die neue Lehre heute annehmen. Aber das müssen wir nicht in einen alten Weinschlauch stecken. Was bedeutet das? Der Weinschlauch ist diese Genügsamkeit, dass wir meinen, wir haben doch etwas verdient.

(...)


Uit: http://www.canities-news.de/app/download/13107655/Pfingst-GD+2014+M%C3%BCnchen.pdf


Het zou in de Nieuw-Apostolische Kerk een bijna ongelofelijke radicale koerswijziging zijn als het echt wáár is, dat thans inderdaad geldt wat er hier werd betoogd.

Waarom?!

Om héél veel redenen. Enkele maanden geleden bad stamapostel Jean-Luc Schneider namelijk nog als volgt: "Enttäusche Deine Knechte und Deine Kinder nicht, schenke ihnen mehr, als sie von Dir verlangen. (...) gib uns über Bitten und Verstehen, erhöre uns um Jesu Willen. - Amen." Mijn verbazing hierover sprak ik uit in de thread "Kan het niet eens ophouden met die eeuwigdurende kritiek?", in het bericht op "zo 29 jun 2014, 15:07". Nóg een belangrijke reden: voorafgaande aan de Internationale Kirchentag publiceerde "Versöhnung Jetzt!" de onderstaande videoboodschap...


... maar stamapostel Jean-Luc Schneider deed er helemaal niks mee. Ook daarover sprak ik al mijn verbazing uit. Zie het bericht op "di 01 jul 2014, 13:34" in de thread "Versöhnung jetzt!".

Geen woorden maar daden!

Of steekt achter de oproep van de internationale bestuursvoorzitter juist in hoofdzaak (!) het volgende?

Stammapostel: (...)

Es ist heute eine große Übertragung weltweit. Gestattet mir auch ein Wort an unsere angeschlossenen Geschwister, besonders in Afrika und in anderen Ländern. Dort besteht auch die Gefahr des Konsumverhaltens. Man erwartet immer wieder von der Neuapostolischen Kirche: „Ja, die Kirche sollte uns das gewährleisten! Und das hätten wir eigentlich auch zugut! Und das müssten uns die Apostel besorgen. Und da müssten die Geschwister aus Europa oder Amerika helfen!“ Das ist auch in diesem Gebiet von Belang. Ich rufe auch unsere Geschwister in diesen Ländern auf:

    „Geschwister, bedenkt: Geben ist seliger als Nehmen!“

(...)


Uit: http://www.canities-news.de/app/download/13107655/Pfingst-GD+2014+M%C3%BCnchen.pdf


Immers, het heeft er intussen alle schijn van dat de financiering vanuit Amerika en Europa van de kerkelijke exploitatiekosten in Afrika amper meer te behappen valt.

Bovendien: de roerige geschiedenis van de Nieuw-Apostolische Kerk staat helemaal bol van het ellebogenwerk van haar bestuurders. Wie met ze van inzicht verschilt, werd afgestraft. Zo gaven de districtsapostelen Karlheinz Schumacher en Armin Brinkmann de kerkelijke ambtsdragers in hun gebiedskerk in respectievelijk 2010 en in 2011 nog ondubbelzinnig te verstaan: "Ein offen bekannter oder sogar am Altar verkündeter Lehrwiderspruch kann nicht hingenommen werden" (...) Wat hebben op deze manier onhebbelijke geestelijke leiders bij de Nieuw-Apostolische Kerk van talloze anderen, onder wie duizenden geëxcommuniceerden, toch veel afgenomen?! En nu opeens zou "die neue Lehre" aan al deze brute onhebbelijkheden een einde maken en betekenen dat men voortaan eerst en vooral géven (!) wil?

Jean-Luc Schneider: ben je niet goed wijs, of maak je nu eerst -met alle prioriteiten van dien- zelf eens waar wat je de mensheid voorhoudt?

Groet,
TjerkB
"Das Schweigen zu einer Untat, die man weiß, ist die allgemeinste Art unserer Mitschuld" (Max Frisch)
Gebruikers-avatar
TjerkB
 
Berichten: 1883
Geregistreerd: Di 03 Dec 2013, 16:28

VorigeVolgende

Terug naar Praktisch apostolisch-zijn

Wie is er online?

Gebruikers in dit forum: Geen geregistreerde gebruikers en 0 gasten

cron